deen
Zurück
Neue Energie für Elektrobusse – autonom, kabellos, wirtschaftlich
Drei Gründe, warum Depot Charging Kosten reduziert
Lesezeit: 2 Minute(n)
Datum: 9. Februar 2021
Mobilität

Profitieren Sie von den Vorteilen von Depot Charging

Immer mehr Kommunen weltweit setzen im ÖPNV auf Elektromobilität. Stromabnehmer für Elektrobusse von Schunk sind bereits in über 100 Städten in 25 Ländern im Einsatz. Jetzt gibt es mit dem Depot Charger SLS301 ein neues Pantographen-Modell, das das automatisierte Laden von Elektrobussen im Depot ermöglicht. Der Vorteil: Obwohl der Depot Charger, ähnlich wie der invertierte Standard-Stromabnehmer, mit hoher Leistung laden kann , ist er durch sein einfaches, kompaktes und leichtes Design eine wirtschaftliche Lösung für das Laden im Depot.

Welche Vorteile Depot Charging im Gegensatz zu herkömmlichen Plug-In-Lösungen bietet und warum Verkehrsbetriebe mit dem Depot Charger SLS301 Kosten sparen können, erfahren Sie hier:

Profitieren Sie von den Vorteilen von Depot Charging

Depot Charging braucht weniger Platz

Gemeinden oder Städte, die über eine Elektrobusflotte verfügen, müssen beim Plug-In-Verfahren wegen der seitlich angebrachten Stecker und dem nötigen Abstand der Fahrzeuge viel Platz für das Parken einräumen. Der Ladevorgang mit dem Depot Charger SLS301 hingegen erfolgt nach dem Top-Down-Prinzip, das heißt: Der Pantograph kontaktiert von oben mit der fahrzeugseitigen Gegenstelle. Auf diese Weise können die Busse sehr eng beieinander parken, sodass weniger Parkfläche benötigt wird als beim Plug-In-Laden.

San Diego Metropolitan Transit Systems wird den Depot Charger SLS301 einsetzen, um seine Busse bis 2040 auf Null-Emissionen umzustellen.

Depot Charging spart Personal

Teilweise sind Busfahrer nicht ausgebildet, um den Ladevorgang beim Plug-in-Laden einzuleiten. Die Einbindung geschulter Fachkräfte, die dies übernehmen, bedeutet einen sehr hohen Kostenaufwand, der beim automatisierten Laden eingespart werden kann. Hier können die Fahrzeuge mit einiger Toleranz unter dem System parken und ein automatisches Signal sorgt für die Verbindung zum Pantographen. Speziell ausgebildetes Personal ist für den Vorgang nicht nötig.

Depot Charging spart Kosten

Kabel und Stecker, wie sie für Plug-In-Lösungen benötigt werden, sind als initiale Investition zwar günstiger, aber auch anfällig für Beschädigungen und Verschleiß. Man kann davon ausgehen, dass Stecker und Kabel mehrmals während der Lebensdauer des Busses ausgetauscht werden müssen. Geht man von der durchschnittlichen Lebensdauer eines Depot Chargers von mindestens 15 Jahren aus, sind die Gesamtbetriebskosten (TCO) hier bis zu 50 Prozent niedriger.

Und so funktioniert der Depot Charger SLS301

undefined

Weitere Schunk Smart Charging-Lösungen für Elektrofahrzeuge

Der Depot Charger SLS301 erweitert das bereits bestehende Portfolio an Ladelösungen für Elektrobussen von Schunk um eine effiziente Ladealternative über Nacht.

Für das Laden auf der Strecke sind die Pantographen SLS102 und SLS103 konzipiert. Sie werden auf elektrobetriebene Fahrzeuge montiert, die Kontaktierung mit der Infrastruktur erfolgt über das Bottom-up-Prinzip. Der invertierte Stromabnehmer SLS201 hingegen ist in die Ladeinfrastruktur integriert und benötigt für die Upside-down-Verbindung ein Gegenstück auf dem Fahrzeug.

Darüber hinaus arbeiten unsere Experten an der Entwicklung eines Prototyps eines autonomen Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge. Warum der Underbody Charger die E-Ladestation der Zukunft werden könnte, erfahren Sie hier.

 

Hier finden Sie die Broschüren zum Smart Charging!


Weitere Blogartikel

Zur Übersicht
9. Februar 2024

Oberleitungen effizient enteisen – ohne Glyzerin | Kundenreferenz

Für Verkehrsbetriebe bringt der Winter nicht nur frostige Temperaturen mit sich, sondern auch ein Problem, das für Kosten und Aufwand sorgt: vereiste Oberleitungen. Eine Herausforderung, mit der auch die Dessauer Verkehrs GmbH zu kämpfen hatte. Holger Steuer, Leiter der Instandhaltung, erzählt, wie das Unternehmen das Problem unkompliziert in den Griff bekommen hat. Das Ergebnis: Zuverlässiger Straßenbahnbetrieb trotz Eis und Schnee.   Hier finden Sie den Referenzbericht "Oberleitungen enteisen" zum herunterladen.

Mobilität
13. Oktober 2023

Wie ein Erdungskontakt Kosten bei der Renovierung von Zügen spart | Kundenreferenz

Als am 19. November 2020 die 14:45 Uhr-Fähre auf der Isle of Wight eintraf, ging ein ganz besonderer Passagier von Bord: Der erste von insgesamt fünf Zügen für die komplett renovierte Flotte der modernisierten Island Line. Die Züge setzen damit die langjährige Tradition der Island Line fort, renoviertes und umgebautes Material der London Underground einzusetzen.   Adrian Handley, Sales und Marketing Director von Sabre Rail, Großbritanniens führendem unabhängigen Spezialisten für die Überholung von Schienensystemen und -komponenten, erzählt, vor welchen Herausforderungen der Zughersteller stand, um die Züge auf der Insel einsetzen zu können und welche Lösung gemeinsam mit Schunk entwickelt wurde.
(Bild unten: Der erste Zug der Island Line Class 484 kommt am Wightlinks Fishbourne Fährterminal an, © James123pilbeam, Lizenz.)

Mobilität