Zuverlässige Zementproduktion in Subsahara Afrika

Innovative Kohlebürsten von Schunk und Service vor Ort sorgen für beste Performance

  • Innovative Kohlebürsten von Schunk und Service vor Ort sorgen für beste Performance
    Schunk Kohlebürsten für die Zementindustrie halten selbst extremsten Anforderungen stand.
  • Innovative Kohlebürsten von Schunk und Service vor Ort sorgen für beste Performance
    Auch unter den harten Bedingungen in der Zementindustrie halten Schunk Bürstenhalter Kohlebürsten in Position und sorgen so für eine bestmögliche Performance der Maschinen.

Von Maschinen und Anlagen, die in der Zementproduktion zum Einsatz kommen, werden Höchstleistungen verlangt: Sie müssen auch unter extremsten Bedingungen, verursacht durch Staub und Sand, optimal und zuverlässig arbeiten. Hohe Schwankungen von Temperatur und Luftfeuchtigkeit belasten die Anlagen zusätzlich. Kohlenstoffwerkstoffe von Schunk sind für diese Extrembedingungen konzipiert. So sorgen Bürstenhalter und Kohlebürsten aus den Werkstoffen C80X und C40Z3 dafür, dass ein großer Zementhersteller in Subsahara Afrika heute keine Probleme mehr mit quellenden Bürsten und Bürstenfeuern hat. Schunk setzt so mittels innovativer Lösungen Maßstäbe in Sachen Leistungsfähigkeit, Sicherheit und Lebensdauer.  

Tief in der Erde Afrikas lagern wertvolle Bodenschätze: Edelmetalle und Diamanten, metallische Mineralien und Industriemineralien sowie Erdöl und Erdgas. Vor allem die Länder südlich der Sahara-Wüste, in der so genannten Region Subsahara, verfügen über große natürliche Ressourcen. Dank reicher Vorkommen an Erdöl, Erdgas, Steinkohle, Eisen und Zinn hat der 200-Millionen-Einwohner-Staat Nigeria jüngst Südafrika als führende Volkswirtschaft Afrikas abgelöst. Hier ist auch der Hauptsitz des Schunk Kunden und größten Zementherstellers der Region. 

Deutsches Know-how für die weltweite Zementindustrie 

Für die Zementproduktion in zehn afrikanischen Ländern setzt das Unternehmen auf Bürstenhalter und Kohlebürsten von Schunk. Die hohe Qualität der Produkte sowie die enge Zusammenarbeit mit Partnern vor Ort, die die Besonderheiten des herausfordernden Marktes der Subsahara-Region kennen, machen den Zementhersteller zu einem treuen Kunden von Schunk.  

Gemeinsam erfolgreich in Afrika 

Ein wichtiger Partner für Schunk bei der Zusammenarbeit mit dem Kunden in Afrika ist die MCS GmbH aus dem niederrheinischen Kevelaer. Sie versorgt dank eines globalen Logistiknetzwerks Industriekunden in zahlreichen afrikanischen Ländern mit Ersatzteilen, um unterbrechungsfreies Arbeiten zu garantieren. Bei Bedarf reisen qualifizierte Ingenieure gleich mit, um vor Ort die Ersatzteile zu installieren.  

Kunden von MCS sind außerdem: 

  • die Heidelberg Cement Gruppe in zahlreichen Ländern Afrikas 

  • LafargeHolcim Africa  

  • CIMAF Cement Gruppe u.a. 

Weitere Kunden der Zementindustrie sitzen zudem in: 

  • Namibia 

  • Kenia 

  • Kamerun 

  • Senegal 

  • Ghana 

  • Tansania 

  • Tschad 

  • Südafrika  

Optimale Leistung für die Zementindustrie  

David Schoofs, Managing Director bei MCS: „Die Bedingungen in der Zementherstellung sind extrem. Hier müssen die Motoren rund um die Uhr laufen und werden außergewöhnlich beansprucht. Damit wir eine optimale Produktion gewährleisten können, liegt unser Fokus auf der Instandhaltung von Motoren. Dafür stehen unsere geschulten Mitarbeiter in der Subsahara-Region zur Verfügung.“ Die Maschinen, die eingesetzt werden, fördern, zerkleinern, transportieren – und doch kann schon die Fehlfunktion in einem winzigen Bauteil ausreichen, um den gesamten Betrieb stillzulegen.  

Zuverlässig und wirtschaftlich dank störungsfreier Anlagen 

Die Ausfallzeit bis zur Reparatur an den teils schwer zugänglichen Standorten kostet Unternehmen in jeder Minute Geld. Die Experten von Schunk entwickeln daher in enger Zusammenarbeit mit Kunden und Partnern wie MCS die optimale Zusammensetzung der Kohlenstoffwerkstoffe für die jeweiligen Gegebenheiten vor Ort. So halfen Bürstenhalter und Kohlebürsten aus den Werkstoffen C80X und C40Z3 dem Zementhersteller dabei, dass früher auftauchende Probleme mit quellenden Bürsten und Bürstenfeuern nun der Vergangenheit angehören.  

Für die optimale Kundenbetreuung stehen Mitarbeiter von Partnern wie MCS weltweit bereit. So werden mit quellfreien Kohlebürsten, Bürstenhaltern und Schleifstücken von Schunk Fördermotoren, Transportbänder und -fahrzeuge bestmöglich ausgestattet, um unter den Widrigkeiten der Subsahara-Region störungsfrei zu laufen. Gleichzeitig reduzieren Kohlebürstenwerkstoffe von Schunk die Funkenbildung – ein entscheidender Vorteil für den Schutz vor Explosionen, nicht nur in der Zementproduktion.  

Kohlebürsten: Werkstoffe für Extreme 

Kohlebürsten für Kommutatoren und Schleifring-Anwendungen kommen weltweit in der Zementindustrie und im Bergbau zum Einsatz. Die eingesetzten Werkstoffe aus Kohlenstoff, Graphit und Metallen vereinen gute elektrische und thermische Leitfähigkeit mit hoher Temperaturbeständigkeit. Durch eine individuell abgestimmte Werkstoffzusammensetzung sind die Kohlebürsten auch für extreme Anforderungen wie große Stromsteilheiten, Leerlaufphasen, Schwachlastbetriebe, aggressive Gase und Dämpfe, extreme Umgebungstemperaturen, Ölnebel, hoher Staub- oder Aschegehalt sowie extreme Luftfeuchtigkeit gerüstet.  

Bürstenhalter: Stabil selbst unter härtesten Bedingungen 

Abgestimmt auf die Kohlebürsten sind Bürstenhalter für Kommutatoren. Sie sichern jederzeit die genaue Positionierung der Bürste – selbst unter härtesten Bedingungen. Die hohe Stabilität der Bürstenhalter von Schunk und eine integrierte Verschleißmeldung sorgen für eine erhöhte Effizienz bei Wartung und Austausch. So wird auch in der rauen Umgebung der Zementproduktion für eine bestmögliche Performance gesorgt. Hier laufen die Schleifringläufermotoren vor allem in Drehrohröfen, Zementmühlen, Zerkleinerern und Förderbandanlagen – das erfordert Höchstleistungen von den eingesetzten Werkstoffen.  


Teilen Sie diesen Inhalt: